Symposium zum Weltalzheimertag 2018

Prof. Dr. med. Thomas Leyhe am Symposium der Alzheimervereinigung beider Basel
Prof. Dr. Thomas Leyhe
Dr. Christoph Held
Dr. Christoph Held

Wir danken unseren Sponsoren:

Symposium Sponsor Logo Cura Domizil
Symposium Sponsor Logo Bethesda Alterszentren
Symposium Sponsor Logo Bank für internationalen Zahlungsausgleich

Viele Anregungen für alltägliche Situationen

Am dritten Symposium, das die Alzheimervereinigung beider Basel unter dem Titel „Demenz. Wissen und Lösungen“ durchführte, fanden sich rund 300 Personen ein. In der Aula der Universität Basel gab es kaum noch freie Plätze. Beide Referenten trugen konkrete, praktische Anregungen vor, worauf Angehörige im Umgang mit Demenzbetroffenen achten sollten.

Es wurde viel mitgeschrieben, als Professor Thomas Leyhe über mögliche psychische Symptome der Demenzerkrankung sprach. Der ärztliche Leiter des Zentrums für Alterspsychiatrie an den universitären psychiatrischen Kliniken Basel führte aus, wie Angehörige damit umgehen können, wenn die Demenzbetroffenen zum Beispiel depressiv werden oder an Halluzinationen leiden. Für viele Personen, die ihm in der Aula der Universität Basel gebannt zuhörten, waren es hilfreiche Empfehlungen. Die persönliche Betroffenheit kam bei den Wortmeldungen aus dem Publikum deutlich zum Ausdruck.

Intensive Diskussionen
Nach der Pause schilderte Dr. Christoph Held die Veränderungen, die sich bei Menschen mit Demenz im Erleben der Umwelt und der eigenen Person vollziehen können. Der Heimarzt und Buchautor zeigte mit anschaulichen Beispielen auf, was diese Veränderungen für die betreuenden und pflegenden Personen bedeuten. Dabei ging es auch um das Thema, wann der Moment für einen Übertritt in ein Alters- und Pflegeheim gekommen ist. Auch ihm wurden nach dem Vortrag von Angehörigen sehr gute Fragen gestellt, und es kam zu intensiven Diskussionen. Die Bücher des Referenten gingen später weg wie warme Brötchen.

Musikalische Reise vor dem Apéro
A propos Brötchen, das Apérobuffet vom Restaurant Falken in Liestal bereitete erneut viel Freude. Aber bevor es eröffnet wurde, gab es zehn Minuten seelische Nahrung. Trompeter Claudio Bergamin, der in Basel die Jazzschule besuchte, liess das Programm in der Aula ausklingen. Solo auf der Bühne stehend nahm er das Publikum mit auf eine musikalische Reise über den Regenbogen ("Over the Rainbow"), auf die Sonnenseite der Strasse ("On the Sunny Side of the Street") und in die Wüste ("Caravan").

September 2018

Fotoalbum